Nach 20 Jahren Heilstollenbetrieb wurde der Therapiestollen “Eisensteinstollen“ bei Bad Grund aufgrund der erreichten Qualitätsstandards mit 3 Sternen im März 2009 vom Deutschen Heilstollenverband zertifiziert.

Damit ist Bad Grund der 5. Kurort von 12 Heilstollenbetreibern, der dieses höchste Prädikat erhielt. Der Eisensteinstollen ist der einzige Therapiestollen im norddeutschen Raum.

Atemwegserkrankte finden hier seit 20 Jahren Linderung und auch Heilung.

Intensive Messungen und Prüfungen haben ergeben, dass Bad Grund mit dem Eisensteinstollen sämtliche Qualitätsvorgaben erfüllt. So liegt Bad Grund z.B. beim Feinstaub, der je nach Höhenlage zwischen 6 und 8 µg/m³ angesetzt ist, nur bei 0,81 µg/m³.

Dr. Oswald Sander, Geschäftsführer der Gesundheitszentrum Bad Grund GmbH, konnte vom Präsidenten des Heilstollenverbandes, Oberbürgermeister der Stadt Aalen in Baden-Württemberg, Martin Gerlach, und dem Geschäftsführer des Verbandes, Karl Troßbach, die Zertifizierungsurkunde entgegennehmen.

Um diese gesetzten Standards zu erreichen und nachzuweisen, wurde Bad Grund dabei wesentlich von Prof. Dr. Hüttemann von der Universität Göttingen und ärztlicher Direktor des Heilstollen-Verbandes unterstützt. So wurde in letzter Zeit ein Labor mit einem Spirometrie-Messgerät eingerichtet, welches das Lungen- und Atemvolumen misst und graphisch darstallt. Mit einem Fingerpulsoximeter wird die Sauerstoffsättigung des Blutes sowie die Pulsfrequenz vor und nach der Therapie ermittelt.

Die Hauptindikationen der Heilstollentherapie (Speläotherapie) sind Asthma bronchiale, Atopie mit Pollenasthma, Heuschnupfen und Neurodermitis, Hyperaktivität bei chronischer Nebenhöhlenentzündung, Durchschlafstörungen bei intrinsischem Asthma und chronisch obstruktiver Lungenkrankheit.

Während des Aufenthaltes im Heilstollen werden die Atemwege und die Lunge entlastet, so dass in dieser Zeit keine Schadstoffe zu verarbeiten sind. Es ist vereinfacht gesagt, Urlaub für die Atemwegsorgane. Die Wirkung hält Monate an. Patienten, die diese Therapie in Anspruch genommen haben, berichten, dass sie nach der  Behandlung über ein halbes Jahr auf Medikamente, oft Cortison, verzichten können. Rechtzeitige Behandlung kann auch Heilung bewirken, was inzwischen bei Kindern, die unter Keuchhusten leiden, nachgewiesen ist.

Durch die vergleichsweise geringen Kosten der Heilstollenbehandlung und die oftmals damit einhergehende Reduzierung von teuren Medikamenten, leistet der Verband einen wirksamen Beitrag zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen.